1. August


Bloggerin: Selma


Für mich ist der 1. August ein besonderer Tag, aber zugleich auch ein Tag, an dem ich gerne zu Hause verweile, so dass er sich dann fast anfühlt wie ein ganz banaler freier Tag.

Auch heute freute ich mich schon beim Aufstehen auf das 1.-August-Brot. Das gehört für mich zum 1. August dazu. Genau wie die Reden. In der jetzigen Zeit, bei der international so viel Unruhe herrscht, finde ich es nicht selbstverständlich, dass landauf, landab Persönlichkeiten vor ein Rednerpult stehen und ihre Meinung zu verschiedenen Themen der Gesellschaft kundtun  können, ohne tätlich angegriffen zu werden.

Selber verbringe ich den Tag *soeben hat es geknallt* wie gesagt am liebsten zu Hause, da das Geknalle für mich ein Graus ist. Mir würde das Feuerwerk an Silvester mehr als genügen. Vielleicht wird ja mal ein Feuerwerk erfunden, dass immer noch vor wundervollen Farben sprüht, aber nicht mehr chlöpft  und lärmt. Ich bin überzeugt, dass ich nicht die Einzige bin, die ein solches Feuerwerk bevorzugen würde. Die Tiere mit einbezogen.



Das Beisammensitzen bei einem Brunch oder einem gemütlichen Grillabend, bei hoffentlich schönem Wetter, finde ich eine tolle Tradition. Es vermittelt für mich ein Zusammengehörigkeitsgefühl. – Was dabei natürlich nicht fehlen darf, sind Lampions mit Schweizer- und Kantonswappen darauf und die Schweizerfähnli und -fahnen.

Etwas speziell Schönes ist die Tradition mit dem Höhenfeuern, die man unbedingt bewahren sollte für diesen Tag.
 
Nun hoffe ich natürlich, dass ihr alle einen tollen 1. August  verbracht habt.
01. August 2016 Selbst erlebt 0
Kommentar
Blog post currently doesn't have any comments.
 
 
 
Newsletter abonnieren
Required form 'Newsletterabonnieren' does not exist.
Kategorien
Highlights
Diese unverwüstliche Neugier auf die Welt
 
​Wie wir Nicht-Behinderte gerne hätten
 
Survival Guide für die Festtage
 
Bitte kommen SIE nicht!
 
Ein unerwünschtes Geschenk
 
Der unsichtbare Feind
 
Archiv