Wenn das Büro unverhofft zum schlingernden Schiff wird, stellt sich die Frage: «Hinlegen oder weitermachen?» – Die Frage ist durchaus grundlegend gemeint. Denn Schwäche zeigen, kann den Job kosten." />
 
 

Wann ist es zu viel?


Der Schwindelanfall kam kurz nach der Mittagspause. Aus meinem Büro in einem Mittelland-Unternehmen wurde ein Schiffchen auf hoher See. Der Wellengang war bedenklich. Ich drehte den Kopf ganz leicht, als ich vom Bildschirm auf die Tastatur blickte. Es fühlte sich an, als kippe das Böötli von einem Viermeterbrecher. Typischer Menière-Anfall, mittelgross. Mir wurde schlecht.

Es gibt einen allgemeinen Konsens darüber, was noch ok ist und was nicht – nennen wir ihn den gesunden Menschenverstand. Das hier war jenseits von Ok. – «Leg dich auf den Boden und schau ein paar Minuten starr zur Decke», sagte der gesunde Menschenverstand. Aber ich schluckte ein Motilium gegen den Brechreiz und arbeitete weiter.

Dann musste ich im Sekretariat etwas holen. Ich wankte breitbeinig von Wand zu Wand, von Gestell zu Gestell – ich musste mich irgendwo festhalten, um überhaupt gehen zu können. Das war weit jenseits von Ok. – «Leg dich jetzt endlich hin!», sagte der gesunde Menschenverstand.

Aber da war auch diese andere Stimme, ganz grundlegend. Sie weiss, wie ich im Moment leben will und was ich dazu brauche. Sie sagte: «Mach weiter. Du brauchst diesen Job. Wirtschaftlich, und weil er deinem Leben einen Rahmen gibt. Etwas Vorzeigbares. Etwas Vernünftiges.»

Und ich weiss: Ich bin in diesem Job geduldet, solange ich meine Leistung bringe. Bei allem Wohlwollen der Chefs: Zeichen der Schwäche werden registriert und still und leise aufaddiert. Irgendwann ist es genug. 

«In diesem Zustand machst du doch einen dummen Fehler oder einen schlechten Eindruck. Dann wird alles noch schlimmer», sagte der gesunde Menschenverstand. – «Daran will ich jetzt gar nicht denken», sagte die andere Stimme. – «Bestimmt ist es gleich vorbei.»

Es gelang mir, unbemerkt in mein  Büro zurückzuwanken. – «Du solltest zum Arzt gehen», sagte der gesunde Menschenverstand, «du solltest ihn fragen, ob du dir nicht schadest, wenn du so weitermachst.»

Ich schaute den gesunden Menschenverstand mitleidig an. – «Du weisst, was der Arzt sagen wird. Er ist ein guter Arzt. Er weiss, dass er nichts weiss – und er sagt es auch.»

Der Sturm dauerte eine halbe Stunde. Als er vorbei war, verlieh ich mir still den Orden «Heldin der Arbeitswelt». Dann arbeitete ich weiter. Soll der gesunde Menschenverstand nur nie daherkommen und sagen: «Du musst dich einfach ein bisschen mehr zusammenreissen!»






03. Mai 2015 Selbst erlebt 0
Kommentar
Blog post currently doesn't have any comments.
 
 
 
Newsletter abonnieren
Required form 'Newsletterabonnieren' does not exist.
Kategorien
Highlights
Jahn trifft Vanessa
 
Wien, erstklassig und erster Klasse
 
Stillsitzen lernen
 
Über die Liebe sprechen
 
Schluss mit Gedanken-Hüpfis!
 
Am Marsch der Frauen
 
Schrittezähler und Selbstoptimierer
 
Mittagessen mit Lou
 
Survival Guide für die Festtage
 
Leben – Alltagstrott oder Abenteuer?
 
Theater mit Untertiteln
 
Ferien
 
Die Angst in Wien
 
Wer nicht schweigen will, muss fühlen
 
10 Überlebenstipps für Menière-Patienten
 
Wenn besondere Menschen gehen
 
Das Windrad stoppen
 
Auf die Strasse, Leute!
 
Fussball mit Rollschtimama? No way.
 
Hilfe, Kuhaugenalarm!
 
Die Seite gewechselt
 
Bitte kommen SIE nicht!
 
WC-Besuch, Schweiz, 2016
 
Kraftmeier und andere Typen
 
Der Behinderten-Bonus
 
Wie ist es eigentlich...?
 
Unterwegs in Südamerika (I)
 
Abenteuer-Ferien zu Dritt
 
Die Hand des Gorillas
 
Frau Professor und der Anstand
 
Das Gute daran
 
Kommunikatzion
 
Darüber reden
 
Der unsichtbare Feind
 
Ein ganzes halbes Jahr
 
Erinnerungen ... werd ich alt?
 
Zimmer
 
Freunde
 
Party – träumst du noch oder gehst du schon?
 
Archiv