Am Marsch der Frauen


Bloggerin: Frau Frogg


Wir drei waren wahrscheinlich im vorderen Drittel des gestrigen  Women’s March. Als wir von der Münsterbrücke zurückblickten, sahen wir einen endlosen, rosaroten Zug hinter uns auf dem Limmatquai. Noch die Rudolf-Brun-Brücke, 400  Meter weiter hinten, war voll von pinkfarbenen Mützen und Schirmen. Es war ein überwältigender Anblick. Dabei war nicht einmal klar, wer den Marsch organisiert hatte. Die «SonntagsZeitung» schreibt heute, es seien zwei  18-Jährige Frauen auf Facebook gewesen. Laut  «TagesAnzeiger online»  war es die internationale Protestbewegung «We can’t keep quiet». Ihr gehören jede Menge linke und Frauenorganisationen an. Und die NZZ online vermeldete, es seien Kantischülerinnen aus Zug gewesen. Einerlei. Laut Medienberichten waren  über 10’000 Frauen dabei, es könnten auch 20’000 gewesen sein, jedenfalls eine gewaltige Menschenmenge. Dabei war es gar kein Demo-freundliches Wetter. Es regnete die ganze Zeit.

 
18-3-17_WM-Zurich.jpg WM-Zurich-18-3-17.jpg  
 
 

Auch wir drei gingen vom Helvetiaplatz bis zum Bürkliplatz mit. Von den Parolen, die die Frauen um uns herum skandierten, verstanden wir zwar nichts, denn wir sind alle drei hörbehindert. Und doch wollten wir unbedingt an diese Demo. Ein Zeichen setzen gegen den Rüpel in Washington. Donald Trumps Politik und sein Umgangston sind eine Gefahr nicht nur für die Frauen, sondern für die Menschheit. «Warum glaubst Du, dass so viele Leute hier sind?» fragte ich die eine Kollegin. Sie sagte: «Ich glaube, die Leute spüren, dass  sich etwas verändert hat – etwas ganz Wesentliches. Dass all das bedroht ist, was die Frauen in den letzten Jahrzehnten erreicht haben. Und vielleicht noch mehr.»

Die Schweizer Mainstream-Medien waren schlecht vorbereitet auf das Ereignis. Weit und breit nur kurze Meldungen und Bilder von rosa Mützen. Niemand fragte, was so viele Frauen dazu bewogen hatte, an der Kundgebung teilzunehmen. Nur die NZZ online lieferte eine Analyse (Link siehe unten). Journalist André Müller fragt auch, ob diese Kundgebung eine nachhaltige Wirkung haben, etwas verändern wird. Das wissen wir drei auch nicht. Die Reden der Politikerinnen schenkten wir uns – wir hätten sowieso nichts verstanden, Gebärdendolmetscher oder sonstige Verständnishilfen gab es keine. Typisch für Hörbehinderte waren wir nach dem Marsch vom Lärm erschöpft und machten uns vom Acker. Aber wir, drei Frauen in den Fünfzigern, werden wie viele andere auch weiter für die Gleichheit der Geschlechter und für Menschenrechte einstehen – dort wo wir stehen und dort, wo wir es können – seit gestern frisch gestärkt von zehntausendfacher Solidarität.



Link zum Bericht Tages-Anzeiger

Link zum Bericht NZZ
19. März 2017 Politik 3
Kommentar
Oceana
Irgendwann wird schon wieder Zeit zum Schreiben sein, aber im Moment habe ich / haben wir andere Prioritäten :-)
29.03.2017 23:11:46

frau frogg
Ja, da hast Du recht, Oceana! Dumm ist, dass wir so wenig zu melden haben - aber an der Demo entstand wenigstens das Gefühl von Solidarität. Sag mal ...schreibst Du wieder mal etwas?
21.03.2017 21:31:21

Oceana
Gutes und sehr wichtiges Zeichen. Wir wollen doch alle nicht zurück ins Mittelalter!
20.03.2017 15:34:08

 
 
 
Newsletter abonnieren
Required form 'Newsletterabonnieren' does not exist.
Kategorien
Highlights
Über die Liebe sprechen
 
Schluss mit Gedanken-Hüpfis!
 
Am Marsch der Frauen
 
Schrittezähler und Selbstoptimierer
 
Mittagessen mit Lou
 
Survival Guide für die Festtage
 
Leben – Alltagstrott oder Abenteuer?
 
Theater mit Untertiteln
 
Ferien
 
Die Angst in Wien
 
Wer nicht schweigen will, muss fühlen
 
10 Überlebenstipps für Menière-Patienten
 
Wenn besondere Menschen gehen
 
Das Windrad stoppen
 
Auf die Strasse, Leute!
 
Fussball mit Rollschtimama? No way.
 
Hilfe, Kuhaugenalarm!
 
Die Seite gewechselt
 
Bitte kommen SIE nicht!
 
WC-Besuch, Schweiz, 2016
 
Kraftmeier und andere Typen
 
Der Behinderten-Bonus
 
Wie ist es eigentlich...?
 
Unterwegs in Südamerika (I)
 
Abenteuer-Ferien zu Dritt
 
Die Hand des Gorillas
 
Frau Professor und der Anstand
 
Das Gute daran
 
Kommunikatzion
 
Darüber reden
 
Der unsichtbare Feind
 
Ein ganzes halbes Jahr
 
Erinnerungen ... werd ich alt?
 
Zimmer
 
Freunde
 
Party – träumst du noch oder gehst du schon?
 
Archiv