Freunde

Bloggerin: Oceana

Freunde sind Menschen, die einem etwas bedeuten. So ist es auch bei mir, ich habe viele Kollegen, und auch sie bedeuten mir etwas, wie es eigentlich jeder Mensch sollte, den man regelmässig sieht, hört oder liest. Damit ich jemanden aber richtig in mein Herz schliesse, bedarf es schon mehr. Es sind Menschen, mit denen mich mehr verbindet als Smalltalk oder Unterhaltungen über ein gewisses Thema.


Trotzdem bin ich immer wieder überrascht, wie sich Menschen, die ich für Freunde gehalten hatte, verhalten. Plötzlich nicht mehr nachfragen, jegliches Interesse an der Person selbst fehlt einfach. Klar, ändern kann man das nicht. Was mir bei der ganzen Sache aber auffällt: Freundschaften übers Internet und ganz speziell über die Landesgrenzen funktionieren nur in den seltensten Fällen. Wahrscheinlich, weil man kaum die Möglichkeit hat, sich persönlich in regelmässigen Abständen zu treffen. Denn: Schreiben kann man viel, aber sich auch danach zu verhalten, ist was ganz anderes. Sich auch für den anderen zu interessieren und mal nachzufragen, scheint für manche Leute ebenfalls schon zu viel des Guten zu sein. Nun, ich habe gelernt, nicht mehr allzu traurig zu sein, wenn so etwas passiert. Es ist zwar schade, aber ich weine solchen Menschen keine Träne mehr nach. Weil ich mir sage: Ich habe echte Freunde, für die lohnt es sich auch, da zu sein!

Zum Beispiel habe ich kürzlich meine erste beste Freundin, die ich hatte, als ich ungefähr 13 war, «wiedergefunden». Uns kamen sofort alte Geschichten wieder in den Sinn, zum Beispiel, als sie mir in den Ferien in Italien wegen der Mücken mit voller Wucht das Kissen auf den Hinterkopf gehauen hat, um eine von den Mistviechern zu erwischen. :-) Oder, naja, unsere typischen Teenie-Schwärmereien für Männer... (Komisch: Wir wissen fast alle Namen der männlichen Wesen von damals noch ^^.) Der beste und schönste Zufall ist wohl, dass sie am gleichen Datum heiratete wie ich.
Echte Freundschaft ist, sich vertraut und zu Hause zu fühlen, selbst wenn man sich fast aus den Augen verloren hat. Die Themen ändern sich, aber die Vertrautheit ist und bleibt dieselbe.
 
Alle tieferen Freundschaften, die sich im Laufe der Jahre auch zu anderen Leuten entwickelt haben, möchte ich nicht mehr missen. Auch, wenn mein Leben anders geworden ist, es ist einfach schön zu wissen, dass es immer Menschen gibt, die uneingeschränkt hinter einem stehen. 
12. Oktober 2014 Leute 0
Kommentar
Blog post currently doesn't have any comments.
 
 
 
Newsletter abonnieren
Required form 'Newsletterabonnieren' does not exist.
Kategorien
Highlights
Stillsitzen lernen
 
Über die Liebe sprechen
 
Schluss mit Gedanken-Hüpfis!
 
Am Marsch der Frauen
 
Schrittezähler und Selbstoptimierer
 
Mittagessen mit Lou
 
Survival Guide für die Festtage
 
Leben – Alltagstrott oder Abenteuer?
 
Theater mit Untertiteln
 
Ferien
 
Die Angst in Wien
 
Wer nicht schweigen will, muss fühlen
 
10 Überlebenstipps für Menière-Patienten
 
Wenn besondere Menschen gehen
 
Das Windrad stoppen
 
Auf die Strasse, Leute!
 
Fussball mit Rollschtimama? No way.
 
Hilfe, Kuhaugenalarm!
 
Die Seite gewechselt
 
Bitte kommen SIE nicht!
 
WC-Besuch, Schweiz, 2016
 
Kraftmeier und andere Typen
 
Der Behinderten-Bonus
 
Wie ist es eigentlich...?
 
Unterwegs in Südamerika (I)
 
Abenteuer-Ferien zu Dritt
 
Die Hand des Gorillas
 
Frau Professor und der Anstand
 
Das Gute daran
 
Kommunikatzion
 
Darüber reden
 
Der unsichtbare Feind
 
Ein ganzes halbes Jahr
 
Erinnerungen ... werd ich alt?
 
Zimmer
 
Freunde
 
Party – träumst du noch oder gehst du schon?
 
Archiv