Liebe und andere Katastrophen

Bloggerin: Oceana


Eine Frage, die mich schon lange beschäftigt: Wie wählen wir eigentlich unsere Partner aus, und warum finden manche Menschen nur sehr schwer einen Partner, auch wenn sie es sich noch so sehr wünschen? Warum gehen manche Beziehungen in die Brüche, die am Anfang aussehen, als hätte man seinen Traumpartner gefunden?

Eine schlüssige Antwort habe ich noch nicht gefunden. Ich hatte eigentlich alles, was man ausprobieren kann in Sachen Beziehung. Internetbeziehungen, bei denen ich nur mit dem betreffenden Mann geschrieben habe, dann eine, die mit Telefonieren anfing, in einer Wochenendbeziehung endete und schliesslich 5 Jahre (aber nicht sehr tiefschürfende Jahre) dauerte, dann eine, in der wir es eine Woche (wow, was für ne Zeitspanne, ich weiss!) ausgehalten haben... ja, das klingt jetzt seltsam, aber ich war jung... Einige werden jetzt denken, war/ist die schlimm. Aber so ist es nicht.

Ich war auf der Suche nach Liebe, wie das fast jeder Mensch ist. Wenn man nicht wirklich überzeugter Single ist (ja, das gibt es!), dann nagt es an einem, dass man keinen Partner hat. Ich habe viele Freunde, die sich einen lieben Menschen an ihrer Seite wünschen. Und ich finde Typen (auch Frauen gibts genug!), die mit Gefühlen spielen, echt daneben. Für das gibt es einfach keine Entschuldigung, finde ich. Zuerst Hoffnungen machen und dann fallen lassen wie eine heisse Kartoffel, oder etwas vorspielen, das nicht oder nie der Fall war, gehört dazu. Wenn ich eine solche Erzählung eines Freundes oder einer Freundin anhöre, werde ich selbst aggressiv.

Wie mag es dann erst für den/diejenige sein, die es erlebt? Nicht, dass ich es nicht nachfühlen könnte, ich hab das auch zur Genüge durch. Und vor so etwas ist man im Leben nie gefeit, leider... Viele schauen auch in erster Linie aufs Äussere. Klar, der erste Eindruck zählt, und das war bei mir nicht anders. Das Erscheinungsbild des Partners sollte einem schon gefallen, denn sonst funktionierts meistens nicht. Anderseits kann man über Makel leichter hinwegsehen, wenn man den Charakter des Menschen dahinter schon kennengelernt hat.

Und das ist dann der Zeitpunkt, in dem aus Verliebtsein die Liebe entsteht. Bleibt noch zu sagen, dass Liebe etwas sehr Zerbrechliches ist. Geht man vorsichtig damit um, ist es eine der schönsten Erfahrungen, die ein Mensch machen kann. Man kann aber verdammt viel bei einem Menschen kaputtmachen, wenn man mit seinen Gefühlen spielt. Einigen Freunden, denen genau das passiert ist, würde ich von Herzen gerne helfen, doch leider gibt es kein Mittel dagegen... ausser, paradoxerweise – Liebe.
26. Oktober 2014 Frau sein 0
Kommentar
Blog post currently doesn't have any comments.
 
 
 
Newsletter abonnieren
Required form 'Newsletterabonnieren' does not exist.
Kategorien
Highlights
Über die Liebe sprechen
 
Schluss mit Gedanken-Hüpfis!
 
Am Marsch der Frauen
 
Schrittezähler und Selbstoptimierer
 
Mittagessen mit Lou
 
Survival Guide für die Festtage
 
Leben – Alltagstrott oder Abenteuer?
 
Theater mit Untertiteln
 
Ferien
 
Die Angst in Wien
 
Wer nicht schweigen will, muss fühlen
 
10 Überlebenstipps für Menière-Patienten
 
Wenn besondere Menschen gehen
 
Das Windrad stoppen
 
Auf die Strasse, Leute!
 
Fussball mit Rollschtimama? No way.
 
Hilfe, Kuhaugenalarm!
 
Die Seite gewechselt
 
Bitte kommen SIE nicht!
 
WC-Besuch, Schweiz, 2016
 
Kraftmeier und andere Typen
 
Der Behinderten-Bonus
 
Wie ist es eigentlich...?
 
Unterwegs in Südamerika (I)
 
Abenteuer-Ferien zu Dritt
 
Die Hand des Gorillas
 
Frau Professor und der Anstand
 
Das Gute daran
 
Kommunikatzion
 
Darüber reden
 
Der unsichtbare Feind
 
Ein ganzes halbes Jahr
 
Erinnerungen ... werd ich alt?
 
Zimmer
 
Freunde
 
Party – träumst du noch oder gehst du schon?
 
Archiv