Inhalt

Mutterschaft



Präimplantationsdiagnostik (PID): Ohne uns über uns

Sie sind die grossen Abwesenden in der Diskussion über die genetische Untersuchung von befruchteten Eizellen im Labor: Hier und heute lebende Frauen mit Kinderwunsch, die selbst mit einer schweren Erbkrankheit leben (die also nicht nur die genetische Veranlagung dazu haben). 

→ Standpunkt

 Informationen zu PID und zur Entstehung des Menschen 
 

 

Wochenbettpflege für Mütter mit Querschnittlähmung

Der Alltag mit einem Neugeborenen ist für jede Familie eine Herausforderung. Die Pflegefachfrau Sabine Giebl hat sich darauf spezialisiert, Mütter mit einer Querschnittlähmung oder einer anderen Mobilitätsbeeinträchtigung in dieser wichtigen Zeit zu begleiten und gemeinsam mit der Familie individuelle Lösungen für einen entspannten Alltag zu erarbeiten. Sie bietet ihre Dienstleistung freiberuflich an.
www.wochenbettpflege.ch
pdf Flyer Sorglos im Wochenbett (pdf)


Mutter auf Rädern:

Ein Jahr mit Edith Hunkeler und ihrer Tochter Elin.
Aus der SF-Reihe «Reporter», Sendung vom 6.11.2011
Film ansehen

Mütter mit Behinderung:

ein Bruch mit der gesellschaftlichen Rollenzuschreibung
Noch immer existieren in unserer Gesellschaft sehr klare, festgefahrene Vorstellungen von behinderten Menschen und auf der anderen Seite strenge Erwartungen an Eltern, vor allem an Mütter. Diese Vorstellungen sind so gegensätzlich, dass sie sich gegenseitig fast ausschliessen.
Text: Gisela Hermes, bifos → Artikel lesen


Schwangerschaft und Geburt bei Para- oder Tetraplegie
In unserer Gesellschaft ist Mutterglück und körperliche Behinderung ein Tabuthema; im Curriculum der Hebammenausbildung findet es keinen Platz. Zwar wird viel über das behinderte Kind diskutiert, über eine Behinderung der Mutter jedoch kein Wort verloren. Auch existiert kaum Literatur über die Hebammentätigkeit im Zusammenhang mit Tetra- oder Paraplegikerinnen. Ihre Ängste, Bedürfnisse und Anregungen an die Hebammen bleiben unbekannt. Die Diplomarbeit zweier Hebammen zum Thema ist daher ein kleines Pionierwerk.

→ Diplomarbeit «Mutterglück trotz Körperbehinderung» von Andrea Bachmann und Barbara Loosli (Kurzfassung)
 

Heisse Köpfe wegen Sorgerechtsfall

Ein Sorgerechtsfall aus Chicago sorgt im «mamablog» des Tages-Anzeigers für heisse
Köpfe. Die Autorin hatte über ein Paar berichtet, das sich vor Gericht einen erbitterten
Kampf um das Sorgerecht für den fünfmonatigen Sohn liefert. Die Mutter ist Tetraplegikerin. Der Vater meint, die Behinderung seiner Ex schränke sie so sehr ein, dass sie dem Jungen keine sichere und glückliche Kindheit garantieren könne. Die Frau dagegen pocht auf gleiche Rechte für Behinderte und glaubt, eine gute Mutter zu sein, auch wenn sie mit ihrem Sohn nicht Fussball spielen könne. Mum und Dad scheinen so zerstritten, dass das Naheliegende, nämlich ein gemeinsames Sorgerecht, offenbar nicht in Frage kommt. Keine leichte Aufgabe also für den Richter. – Aufschlussreicher als die zweifellos spezielle Geschichte sind die Kommentare dazu. Lesen Sie selbst:

Link zur Diskussion

Original-Artikel (englisch)


Kommentar schreiben


Bild: Chicago Tribune